Apex

„Ich bin der Peter und ich spiele Gitarre“, so begrüßt Peter Kroll-Plöger seine Gäste im Göttinger Apex. Versuche, sein Gitarrenspiel in irgendein Genre einzusortieren, schlagen schnell fehl. Das zeigte der gebürtige Mülheimer und bekennende Ruhrgebietler in den folgenden zwei Stunden. Da war so ziemlich alles dabei, was sich mit einer akustischen Gitarre darstellen lässt. „Bei diesem Song allerdings haben mir Leute gesagt, das ginge gar nicht auf der Gitarre“. Er meinte damit den laut Paul McCartney besten Popsong, der je geschrieben wurde, nämlich „God only knows“ von den Beach Boys.

Wenn Peter Kroll-Plöger einen solchen Song bearbeitet, dann geht es eben doch. Zum einen, weil Kroll-Plöger wirklich ziemlich gut Gitarre spielen kann, zum anderen aber auch, weil er in seinen eigenen Stücken und in den von ihm selbst bearbeiteten ein tiefes Verständnis von der Musik zeigt. Und dieses Verständnis kann er seinem Publikum vermitteln.

Zu diesem Verständnis kommt auch eine profunde Kenntnis der Tonarten und ihren Abhängigkeiten untereinander. Das hat zur Folge, dass Kroll-Plöger ständig zwischen den Stücken seine Gitarre umstimmen muss. Zum Glück – denn diese Pausen nutzt er, um etwas über sich, über die Musik oder über sein Publikum zu erzählen.

So erzählt er vom Tonstudio „Watercolors“, mitten in den Highlands von Schottland. „Hier kann man die Seele baumeln lassen“ – sprach’s und ließ bei seinen Zuhörern die Seele baumeln. Seine Balladen ob mit Text oder rein instrumental laden definitiv dazu ein.

„Jetzt wird es fetziger“, verspricht Peter Kroll-Plöger nach der Pause. Und tatsächlich erklingen Rhythmen, die sofort in die Füße gehen: Folk, Rock’n’Roll. Aber schnell kommt er auf seine Wurzeln zurück. Die liegen bei seinen Vorbildern wie Leo Kottke oder Werner Lämmerhirt.

An diesem kurzweiligen Abend erklingen alte Lieder von ihm oder seinen Vorbildern, aber auch neue Stücke („Das ist erst in diesem Sommer entstanden“). Sein Publikum folgt ihm in alle Richtungen – und forderte gleich drei Zugaben. 40 Jahre ist nun Peter Kroll-Plöger auf den Bühnen unterwegs. Seine Jubiläumstour endete in Göttingen mit dem vorletzten Konzert, das letzte ist „Zuhause“ in Mülheim an der Ruhr. Es bleibt aber zu hoffen, dass der sympatische Ruhrgebietler wieder nach Göttingen kommt und dann vor vielleicht etwas mehr Zuhörerinnen und Zuhörern spielen wird.

Kommentare powered by CComment

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok