Radio Europa zu Gast beim Göttinger Kultursommer im Alten Rathaus

Im Rahmen des Göttinger Kultursommers spielten am 9. Juli die fünf Musiker der Gruppe Radio Europa im Alten Rathaus und begeisterten das Publikum. Ihr Programm „Together in music“ vereint Melodien aus fast jedem Land Europas mit nur fünf Instrumenten.

Die musikalische Reise begann in Bulgarien mit Tönen des Balkans. Von dort aus ging es nach Schottland, Spanien und Frankreich. Besonders begeistert war der fast ausverkaufte Saal vom griechischen Sirtaki. Spätestens hier lud die eigens eingerichtete Tanzfläche ein, sie blieb aber den gesamten Abend über ungenutzt. Nach einem Zwischenstopp in Deutschland wurden finnische Töne angeschlagen. Ungewöhnlich, aber mitreißend spielte die Band einen finnischen Tango, der der Geschichte von Romeo und Julia gleicht. Ein Highlight war die Inszenierung eines Musikstückes aus Malta, was auf Blumentöpfen gespielt wurde. Es folgten ein Stück von Vivaldi aus Italien und eine Melodie Irlands. Nach etwa zwei Stunden wurde die Reise dort beendet, wo sie begann – in Bulgarien.

Zwischendurch sorgte Wolfgang Lell am Akkordeon mit einem französischen Musettewalzer für Stimmung. Aber auch die Eigenkomposition mit Klängen Tschechiens von Alex Bayer am Kontrabass, begleitet vom Gitarristen Andreas Wiersich, heizte den Zuschauern ein. Damit verbunden war auch ein etwas albernes Gewinnspiel, inszeniert vom Schlagzeuger Roland Duckarm: Wer den Takt des Stückes erraten hat, bekam eine CD von Radio Europa geschenkt. Kein Wunder aber, dass der ungewöhnliche 11/8el-Takt von niemandem erraten wurde. Die Band zeigte sich aber spielerisch großzügig und verschenkte die CD dennoch.

Insgesamt: Ein gelungener Abend für kultur- und musikbegeisterte Menschen, auch wenn die Geige, gespielt von „Europas schnellstem Geiger“ Jörg Widmoser, eine zu dominante Funktion hatte. Zwischendurch hätten auch leisere Töne gut in das musikalische Konzept gepasst, die aber leider etwas zu kurz kamen. Besonders gelungen war hingegen die Betonung der Aktualität vom gemeinsamen Europa – nicht nur musikalisch gesehen. Beethovens neunte Sinfonie wurde nicht nur vor dem Göttinger Publikum, sondern auch vor den Staats- und Regierungschefs in Hamburg beim G20 Gipfel zum Besten gegeben. Musik ist Sprache ohne Worte, wurde von Radio Europa immer wieder betont – und sie behalten Recht. Musik verbindet nicht nur Menschen in einem Saal, sondern überwindet Grenzen über Länder und Kontinente hinaus. Ein unterhaltsames Programm, nicht nur mit einer musikalischen Botschaft, und jederzeit zu empfehlen.

Kommentare powered by CComment

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Lieber Gast,
vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen oder für diesen einzelnen Beitrag einen Betrag zu bezahlen.
Vielen Dank!
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok