„Organo pleno“ - Orgelnacht in St. Johannis

Eine Premiere war am Samstagabend in der Göttinger Johanniskirche zu erleben. „Organo pleno“ wählte Kantor Bernd Eberhardt als Überschrift. Das ist ein Fachbegriff aus der Welt des Orgelspielens. Es meint „volles Werk“ und bezieht sich auf einen bestimmten Klangaufbau beim Registrieren der Orgel.

Im übertragenen Sinn konnte diese Überschrift bei dem Treffen von zehn Organisten aus ganz Deutschland, aus Straßburg und Prag Ähnliches meinen: von 18 bis 23 Uhr erklangen vermutlich die meisten Register der großen Ott-Jahnke-Orgel der Johanniskirche, nur eben nicht gleichzeitig.

Adrian Büttemeier, Paul Nickel, Kasimir Sydow, Daniel Knut Pernet, Martin Kohlmann, Jonas Fischer, Tatiana Ivanshina, Maraike Mahnke, Raphael Arnault und Min Woo spielten Werke aus vielen Jahrhunderten, von Hans Leo Hassler bis Michael Radulescu. Sie spielten jeweils ein Programm von circa 20 Minuten Länge.

In der „Orgel-Lounge“, die mit einem Sofa, Sesseln und einem Tisch vor der Chororgel aufgebaut worden war, unterhielt sich Bernd Eberhardt mit den Musikern.
So entstand ein kurzweiliges Gesamtprogramm in der gut besuchten Kirche. Viele Helferinnen und Helfer sorgten für das Wohlbefinden der Besucher, von denen immer einige neu dazu kamen und andere wieder gingen. Die meisten aber lauschten den faszinierenden Klängen der Königin der Instrumente.

Die Musikerinnen und Musiker waren Studierende von verschiedenen Hochschulen. Für sie war es eine gute Gelegenheit, sich an einer großen viermanualigen Orgel zu präsentieren, aber auch andere Kollegen kennenzulernen. Am Rande gab es viele Gespräche untereinander.

Einige von ihnen sind in Göttingen keine Unbekannten: Maraike Mahnke machte in Göttingen ihr Abitur und war früher Schülerin von Bernd Eberhardt. Und Martin Kohlmann (Hannover) leitet derzeit den Petri-Chor Weende. Am Freitag, dem 7. April ist er an der großen Orgel der St. Jacobikirche zu hören: „Vom Dunkel ins Licht“ ist die Überschrift seiner Orgelmusik mit Werken von Bach, Lübeck, Mendelssohn und Martin.

Eine spannende und vielseitige Orgelnacht hat Bernd Eberhardt ins Leben gerufen. Die gute Akzeptanz sowohl bei den Musikern als auch beim Publikum ruft nach einer Wiederholung.

Kommentare powered by CComment

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Lieber Gast,
vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen oder für diesen einzelnen Beitrag einen Betrag zu bezahlen.
Vielen Dank!
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok