Willkommen im Kulturbüro Göttingen

Lieber Gast,
herzlich willkommen auf den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Sie finden hier ein großes Angebot an Terminen, Spielplänen, Tipps und Rezensionen.
Um dieses Angebot frei verfügbar anbieten zu können, benötigen wir auf der einen Seite Anzeigenkunden und auf der anderen Seite zahlende Abonnenten. Lesen Sie mehr über die Möglichkeiten – von der Einmalzahlung bis zum Jahresabonnement.

Internationale Orgeltage

  • Das bemerkenswerteste an der Musik von Johann Sebastian Bach ist ihre unglaubliche Vielschichtigkeit. Egal welches Level der Musikkenntnis man hat, bei Bach ist man immer genau richtig. Obwohl seine Musik von so erhabener Komplexität ist, dass ganze Berufszweige seine Harmonik und Symbolik zu entwirren versuchen, so kann man diese Musik auch genießen, ohne dass man von ihrer Allegorik etwas versteht.  

  • Der Auftakt der Internationalen Orgeltage in Göttingen war in diesem Jahr ein ganz besonderer: Eingeläutet wurden sie nicht nur mit der Feier des Orgeljubiläums, deren abgängige Stahlglocken vor 50 Jahren durch vier neue Bronzeglocken ersetzt wurden, sondern auch durch einen seltenen Gast. Erst zum zweiten Mal in Göttingen, belohnte der russische Konzertorganist Daniel Zaretzky die Zuhörer, die am Abend des 17. August den Weg in die Jacobikirche gefunden hatten, mit einer einzigartigen Performance. Denn Zaretzky erwies sich nicht nur als Meister der Orgel, sondern zauberte mit Tönen und ließ die Eröffnung der 25. Orgeltage zu einer ganz besonderen werden.

  • Bei den Internationalen Orgeltagen in der St. Jacobikirche durfte auch das Cembalo strahlen. Mit feinsinnigen Verzierungen, eleganten Klangfarben und gelegentlich auch mal im Stil höfischer Pracht. Zum 350. Geburtstag von François Couperin gab auch einen festlichen Anlass für Cembalistin Sabine Erdmann, sich den Werken des französischen Barocks zu widmen. Allen voran den Kompositionen Couperins, der als Hofkomponist Ludwigs XIV. nicht nur ungeheuer produktiv war, um die adelige Gesellschaft zu festlichen Ereignissen bei Laune zu halten. Er verstand sich auch auf Extravaganzen, die den eher ernsten französischen Stil mit spielerisch beschwingenden Motiven aufzulockern vermochten.

  • Kantor Stefan Kordes hat zum 25. Jubiläum der „Internationalen Orgeltage St. Jacobi“ zu einem großen Festkonzert eingeladen: gemeinsam mit dem Göttinger Symphonie Orchester und dem Organisten Daniel Roth wurden Werke von Camille Saint-Saëns, César Franck, Claude Debussy und Francis Poulenc zur Aufführung gebracht.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok