Punkte neu 30 transparentWillkommen im Kulturbüro Göttingen - Ihrem Veranstaltungsportal für Göttingen

Montag, 19 Februar 2018 08:35

Sprach- und bildgewaltige Inszenierung

„paradies fluten“ in der Inszenierung von Katharina Ramser hatte Premiere im Deutschen Theater

DT-Nachtbar mit einer Vorlesung von Marco Matthes

Dienstag, 07 November 2017 08:00

Der Haussegen hängt schief

Das Familienstück „Wo die wilden Kerle wohnen“ hatte Premiere im Deutschen Theater

„Shockheaded Peter“ am Deutschen Theater

Nöö. Aus diesem Zausel wird nie ein Designertyp mit pomadigem Kopf, wer auch immer ihn mit Schere und Empörung traktiert. Da hat es das Elternpaar schon schwer, so schön barock herausgeputzt, weil es in der Heiligen Familie einfach nicht manierlich und noch weniger kuschelig zugeht. Alles nur wegen diesem Struwwelpeter, der in der Musicalfassung der Tiger Lillies als „Shockheaded Peter“ noch ein bisschen brachialer daher kommt. Shockheaded eben und deshalb gern mal mit dem Kopf durch die Wand, so wie Paulinchen und Robert, der Suppenkasper und die bösen Jungs, die nicht pflegeleicht sein mögen und dafür in den Geschichten des Frankfurter Arztes und Psychiaters Heinrich Hoffmann ziemlich übel traktiert werden.

Heute lässt der Kinderbuchklassiker von anno 1844 auch an ein splatter movie denken, schön bösartig illustriert mit abgeschnittenen Daumen, brennenden Körpern und blutigen Bissen. Aber so leicht wollte es sich Regisseur Niklas Ritter mit seiner Inszenierung am Deutschen Theater natürlich nicht machen. Grell, frech und finster muten die Geschichten immer noch an. Doch mit seinem Schauspiel-Team und den vier Musikern, die als kreatives Quartett von „Musikantenknochen“ auf der Bühne im Einsatz sind, verwandelt er die „Jung-Oper in ein wunderbar anarchisches Panoptikum mit Hintersinn. „Shockheaded Peter“ wird zum spielerischen Abenteuer, wo die Lust, sich mit viel Fantasie in den Figuren und ihren Motiven auszutoben, immer wieder mit ironischen Kontern belebt wird.

Es ist eben nicht nur ein hinreißendes Spektakel, das Roman Majewski, Moritz Schule und Katharina Uhland da an der Suppenkaspertafel zelebrieren, wo das Blechgeschirr mächtig scheppert, während die Drei vergnüglich durch die Gegend spucken und prusten. So spucken sie eben auch all den langweilig gepflegten Tischrunden in die Suppe, bei denen man durchaus auch mal das Hebelgesetz und seine Wirkung an einer Suppenkelle testen könnte, damit endlich etwas überraschend Belebendes passiert. Etwas, das dem beunruhigten Erzieherpaar bestimmt ganz gut bekäme.

Andrea Strube und Andreas Jessing kommen später noch ausgiebig zum Zuge, wenn der Cognac nicht mehr tröstet und die mütterliche Pose endlich abserviert ist. Wie anders lebt es sich mit Zauselperücke und endlich lustvoll ohne diese ganzen Tabubefindlichkeiten. Über die Stränge schlagen, Grenzen ausloten und unterwandern ist an diesem Abend eben nicht nur Hoffmanns Kids vorbehalten sondern allen Figuren, die sich nach mehr Freiheit sehnen und der Ordnung mit ein bisschen Chaos auf die Sprünge helfen, so lange in ihnen noch ein kleiner Struwwelpeter lauert.

Doch jetzt ist erst mal Drummer Manfred Ende an der Reihe, der dem Blechgelage tolle Sounds für das zappelnde Paulinchen entlockt, bis die Tischdecke zum Leichentuch wird. Nichts Gutes lässt auch der rosa Panzer ahnen, der da so sanft von der Decke schwebt, wenn ein jugendliches Trio seine Kraftproben genießt und auf den Schwächeren eindrischt. Auch da funkeln die Augen an der Bar mit dem riesigen Totenkopf in höllisch leuchtendem Rot auf den sich die vier „Musikantenknochen“ mit Michael Frei, Hans Kaul, Tilmann Ritter und Manfred von der Emde wieder ihren wunderbar subversiven musikalischen Reim machen.

Bühnenbildner Alexander Wolf lässt immer wieder kleine Kabinetträume mit schön scheußlichem Wohnzimmerdekor auf die Bühne rollen. In denen herrschen klaustrophobische Verhältnisse, egal wie schön die Heimgitarre gerade jault oder die Abendgala zurecht gezupft wird. Kein Wunder also, dass es Hoffmanns Figuren dort auch in depressive Löcher stürzt, anstatt dem Beispiel des fliegenden Robert zu folgen, der sich dann doch lieber in die Wolken verflüchtigt und so wunderbar melancholisch wegschwärmt wie Moritz Schulze mit dieser träumerischen Ballade. 

Es gibt viel zu sehen und zu lesen mit den Bildern und vor allem zwischen den Zeilen, wo die scheinbar geordneten Verhältnisse außer Kontrolle geraten, wenn sich das Zusammenleben an Regeln und Konventionen erschöpft und nur noch langweilt. Da genießen Hoffmanns Störenfriede und Unruhestifter die vielen fantastischen Möglichkeiten, die das Schauspielteam auf der Bühne für sie erfindet, gemeinsam die Verhältnisse auf den Kopf zu stellen und dabei immer wieder böse Bruchlandungen zu riskieren. Dann ist es auch egal, ob ihnen Zwangsstörungen, Magersucht, Aggressionen oder Depressionen attestiert werden, die sie aus der erziehbaren Rolle fallen lassen. 

Auf diese diagnostische Falle, die in den Struwwelpeter Episoden latent lauert, lässt sich Regisseur Niklas Ritter gar nicht erst ein und schmuggelt stattdessen auch noch ein paar schön provokant aufmunternde Texte in das Libretto. Über die Tugendwächter von Kunst und Kreativität, die sich auch nicht gern in ihre konventionelle Suppe spucken lassen und dann auch über die Generationenverträglichkeit, die reichlich heftige Seitenhiebe aus dem pubertären Lager bekommt.

Schon die Surrealisten plädieren ja bereits dafür, dass in der Fantasie alles erlaubt sei und dass man dafür leider auch gelegentlich auch auf die realistische Bodenhaftung verzichten müsse. So wie dieser Shockheaded Peter, der zum Finale sogar auf die Vertreter von Himmel und Hölle trifft, die sich an der Totenkopfbar um den umtriebigen Poltergeist kabbeln. Als Egoshooter kommt er dann leider nicht mehr so gut weg. Aber Engel und Teufel hinterlässt er gerne noch diese aufmunternde Botschaft, die mit ihrem Listigen Augenzwinkern natürlich auch das Publikum meint: Wer fliegen will, muss böse sein. 

„Shockheaded Peter“: Weitere Vorstellungen am 17.3., 26.3.,  31.3., 19.4., 24.4., 27 4., 12.5. und 10.6.

Samstag, 28 Januar 2017 12:47

Am Ende gab es nur Sieger

DT Nachtbar sucht den "DT Vogel des Jahres"

Willkommen zum DT Bird Awards – gesucht wird der DT Theatervogel des Jahres. Charmant führen Katharina Uhland und Bardo Böhlefeld durch den Abend. Und damit auch nichts schiefgeht, hielt der Praktikant die passenden Schilder wie „Applaus“ oder „Lachen“, „Hilfe…“, „Ich bin unterbezahlt“ oder „Heute Abend kein Martin Luther“.

Dass ursprünglich ein Abend mit 95 Thesen und dem Motto „95 mal Luther“ angesetzt war, war nicht weiter schlimm. Luther kommt später, das Reformationsjahr hat schließlich gerade erst angefangen.

Der Theatervogel jedenfalls konnte nicht warten. Wegen der spontanen Umplanung war die Statue allerdings nicht fertig geworden. Das erledigte der Tischler Nikolaus Kühn während der Vorstellung neben der Bühne. Nicht immer geräuschlos – was den Einen oder die Andere bisweilen aus der Fassung brachte. Oder bringen sollte. Die Lacher im Publikum hatte Kühn auf seiner Seite – sogar ohne das entsprechende Schild.

Die Bewerberinnen und Bewerber um den Vogel standen Schlange. Der Feuerschlucker Andreas Jeßing konnte knapp davon abgehalten werden, das traditionsreiche Haus am Wall abzufackeln. Dafür schminkte Charlene Middendorf eine Sackgasse ins Gesicht einer Zuschauerin. Die FSJlerinnen Anne und Thea sangen zur Gitarre, Benedikt Kauff las aus seinen Memoiren, Dorothee Neff gab eine japanische Tempel-Meditation zum Besten („Hilfe“), Jan Huttanus sang einen herzerwärmenden Blues („Ich vermisse George W. Bush“), die Gardobieren Irene Bodeshinsky und Sabine Döring zogen Bardo Böhlefeld so schnell und schick um, dass man aus dem Staunen nicht mehr herauskam, Michael Frei experimentierte mit Klängen (die am Ende in Filmmusik mündeten) – es spannte sich ein äußerst unterhaltsamer und kurzweiliger Bogen. Den Vogel schoss Andrea Strube ab: „Ich lese für mein Leben gerne Gebrauchsanweisungen!“ Gesagt – getan. Die Gebrauchsanweisung für einen Akkuschrauber wurde von ihr so sinnlich vorgetragen, dass der Applaus nicht enden wollte. Dazu kamen noch diverse Haushaltsempfehlungen. Aus dem Abend hätte auch glatt eine Tupper-Party werden können.

Am Ende gab es nur Sieger. Zu denen gehörte auch Tobias Mertke, der gemeinsam mit Katharina Uhland und Bardo Böhlefeld diese wunderbare Late-Night auf die kleine Bühne im Rang gebracht hat.

Die nächste Nachtbar gibt es am 24. Februar um 23 Uhr im Rangfoyer des Deutschen Theaters. Der Eintritt ist frei.

Montag, 21 November 2016 15:24

Wir können auch große Bühnenbilder

Don Karlos von Schiller – ein Monolith im Repertoire der Theater. Generationen von Schülern durften dieses „dramatische Gedicht“ interpretieren – was ist dazu nicht schon alles gesagt und geschrieben worden.

Die Uraufführung von „PEAK WHITE oder Wirr sinkt das Volk“ am Deutschen Theater

Sonntag, 17 April 2016 21:06

Nach oben buckeln, nach unten treten!

Premiere von „Der Untertan“ im Deutschen Theater

Jetzt schon Tickets sichern

Kulturticket

Gandersheimer Domfestspiele

Figurentheatertage