Punkte neu 30 transparentWillkommen im Kulturbüro Göttingen - Ihrem Veranstaltungsportal für Göttingen

Donnerstag, 09 November 2017 08:00

Weihnachts-Special mit Bidla Buh

geschrieben von Stadt Göttingen, Öffentlichkeitsarbeit
Bidla Buh Bidla Buh © Bildquelle: Stadt Göttingen, Öffentlichkeitsarbeit
Nach dem großen Erfolg von 2014 kommen Bidla Buh erneut nach Göttingen: 10. Dezember um 20 Uhr im Alten Rathaus.
 
Die drei brillanten Hamburger Entertainer von Bidla Buh kommen am Sonntag, 10. Dezember 2017 um 20.00 Uhr zum Göttinger Weihnachtsmarkt. Im Alten Rathaus laden die Jungs zu einer rasanten und aberwitzigen Schlittenfahrt durch das weihnachtliche Liedgut ein. Für ihr Programm zum Fest der Liebe, „Advent, Advent, der Kaktus brennt…“ sind Karten zum Preis von 18 € und 15 € erm. ab 3 November 2017 in der Tourist Information im Alten Rathaus und allen bekannten Vorverkaufsstellen und online hier im Kulturbüro erhältlich.
 
Die drei ungleichen Brüder Hans Torge, Ole und Frederick präsentieren sich als klassischer Knabenchor oder Blockflöten-Terzett, verblüffen mit einer spritzigen Stepp-Einlage zu Bing  Crosbys „Santa Claus Is Coming To Town“ und zelebrieren den weihnachtlichen Festschmaus als virtuose Performance auf Tellern und Töpfen. All überall erklingt besinnliche Hausmusik: Hans Torge spielt sich mit seiner festlich-jubilierenden Trompete und dem Marzipan-Schmelz in der Stimme in die Herzen aller Schwiegermütter. Der sensible Ole sinniert auf seiner schmeichelnden Jazzgitarre über die erotische Ausstrahlung des Weihnachtsmannes und der ansonsten stoisch trommelnde Grobmotoriker Frederick protestiert mit einem sozialkritischen Ausdruckstanz gegen den alljährlich wiederkehrenden Shopping-Terror.
 
Zudem warten die patenten Hamburger Kerle mit einigen praktischen Tipps für die Feiertage, wie dem ultimativen ‚Geschenke-Ratgeber’ oder einem Fitness-Rock`n Roll zum Abtrainieren lästiger Weihnachtspfunde auf.
 
Ihre Art ist wild, chaotisch, virtuos, skurril und urkomisch. … Jeder der drei beherrscht mehrere Musikinstrumente und dazu die Kunst der Unterhaltung. Ihre Fähigkeiten, Musik im Geräusch zu erkennen, mit Moon-Boots den Santa Claus zu steppen oder ihre Nikolausmützen zum Tanzen zu bringen, 
ist umwerfend.“ Südwest Presse  
 

Ähnliche Artikel

  • Nur wenig Lichtblicke bei Bidla Buh Nur wenig Lichtblicke bei Bidla Buh

    Bidla Buh Music-Comedy im Deutschen Theater

    Bidla Buh, ein beliebt-berüchtigtes Musiker-Trio aus Hamburg, präsentierte sich am Samstagabend vor einem beschwipst applaudierfreudigen Publikum im annähernd ausverkauften Deutschen Theater.

    Die vorherige Investition von vier Euro in ein großes Weizenbier stellte sich im Nachhinein als Lebensretter für den Rezensenten heraus: Eine Bestandsaufnahme. „Sekt, Frack und Rock'n'Roll“ - eine fast nüchterne Beschreibung für das, was die drei Musikanten, die sich selbst als Musik-Comedy-Trio bezeichnen, als Programm nach Göttingen mitgebracht hatten.

    Zumindest optische Parallelen zu Konzertprogrammen, mit denen Max Raabe in den letzten 20 Jahren so viele Zuhörer verzaubert hat, waren nicht von der Hand zu weisen. Hans Torge Bollert (Moderation, Blasinstrumente), Olaf Klindtwort (Gitarre) und Jan-Frederick Behrend (Schlagzeug) treten seit 15 Jahren gemeinsam auf. Das Konzert am Samstag war bereits ihr zweiter Göttinger Auftritt in wenigen Monaten.

    Was sich zunächst als Retroaufguss klassischer Musikkomik der 1920er und 1930er Jahre tarnte, stellte sich schnell als Mischung aus bedenklichen Altherrenwitzen, vorgeblicher instrumentaler Vielfältigkeit und schwer durchzuhaltender Publikumsbeteiligung heraus. Irgendwie wirkte die Combo als habe sie sich vor dem Konzert an einem etwas größeren Speedball aus Kokain und Valium berauscht, und dabei dem Publikum auf seltsame Weise ein bisschen davon abgegeben. „Weibliches Rehauge gesichtet“, entfuhr es da zum Beispiel Hans Torge Bollert, nachdem er fanfarierend in sein Jagdhorn geblasen hatte.

    Da er aber nicht nur Hornvirtuose sein wollte, ließ er es sich im Anschluss nicht nehmen, noch neun weitere Instrumente (der Großteil Trompeten in verschiedenen Variationen) vorzuführen: „Ach Jazztrompete, du bist so attraktiv, deine zarten blechernen Lippen wollen von mir liebkost werden“.

    Gerade bei schnelleren Passagen, beispielsweise auf dem Vibraphon, das Hans Torge Bollert und Jan-Frederick Behrend, der konsequent die Rolle des zurückgebliebenen kleinen Bruders spielen durfte, gemeinsam spielten, ging auch schon einmal der ein- oder andere Ton daneben. Deutlich sicherer präsentierten sich die Musiker da doch mit großen Mitklatsch-Einlagen (beispielsweise von „Musi denn“), die rummsende Festzeltatmosphäre ins Deutsche Theater holten. Ebenso treffsicher kalkulierte Gaudi brachten HSV-Schals, die über die Fracks geworfen wurden, um anschließend klassische Fußballlieder auf unterschiedlich hoch gefüllten Flensburger-Flaschen zu pfeifen. Immer wieder schafften es die drei Musiker mit denkbar einfachen Mitteln eine erstaunlich große Wirkungsmacht über ihr Publikum zu beweisen: Gleich zu Beginn des Abends sorgten Ilse Werner-Referenzen, gefolgt vom etwas eitlen Pfeifen der „kleinen Nachtmusik“ für verblüffend großes Gelächter unter den Gästen. Doch damit nicht genug: Als die Musiker ihr ausgebufftes Spiel auf drei mit Blasebälgen versehenen Klaviermelodikas fortsetzten, flossen hörbare Tränen des Glücks im Publikum. Besonders das abwechselnde Hinsetzen und Aufstehen von den Blasebälgen war wohl in irgendeiner Form erheiternd: Und das beim allseits bekannten „Flohwalzer“, der hier also sozusagen zum „Hinternwalzer“ wurde.

    Einziger Lichtblick des Abends war die schicksalshafte Begegnung zwischen Westentaschenkavalier Hans-Torge Bollert und der zarten Zuhörerin Thea aus der ersten Reihe. Als ersterer diese auf eine zaghaft schmierige Art und Weise publikumswirksam beim Gang durch die Reihen anbaggerte, und sie schließlich nach ihrem Herkunftsort fragte, bekam er als Antwort ein tonloses aber erfrischend deutliches: „Ich bin aus dem Osten.“

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Jetzt schon Tickets sichern

Kulturticket

Gandersheimer Domfestspiele

Europäisches Filmfestival