Punkte neu 30 transparentWillkommen im Kulturbüro Göttingen - Ihrem Veranstaltungsportal für Göttingen

Sonntag, 05 November 2017 08:48

Die neue Lehrer*innenfortbildung für Darstellendes Spiel

geschrieben von Birte Müchler

Das boat people projekt und Kulturpädagogin Nicola Bongard bieten ein neues Programm an

Eine vom Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung zertifizierte Lehrer*innenfortbildung für das Fach Darstellendes Spiel im Sek I und Sek IIBereich aller weiterführenden Schulen. Der Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung von Fähigkeiten, durch die Kompetenzen im Umgang mit zugewanderten Kindern und Jugendlichen gestärkt wird. Die Fortbildung startet Ende Januar 2018 und geht über insgesamt ca. zwei Jahre.

ALLEINSTELLUNGSMERKMAL
Der Einsatz von Theaterspiel(en) - nicht nur im Fach DS - bietet ein hohes integratives und sozial-kreatives Potential. Das Unterrichtsteam vom boat people projekt gibt seine langjährige Erfahrung mit Geflüchteten und als Theaterpädagog*innen an die Teilnehmenden weiter und vermittelt neueste Erkenntnisse,  Übungen und Formate im Umgang mit Migrant*innen im Klassenzimmer, die auch in anderen Fächern und Schulformen als eine neue Form der Wissensvermittlung angewendet werden können. 

DAS TEAM
Für den schulischen Bereich (u.a. Unterrichtskonzipierung und -praxis und Notengebung) werden erfahrene und praktizierende Lehrer*innen für Darstellendes Spiel spezifische Module anleiten. Begleitet wird die Weiterbildung außerdem von (Theater-)Künstler*innen und Kulturpädagog*innen aus dem Stadttheater und der freien Theaterszene Niedersachsens. 

ERSTES INFORMATIONSTREFFEN für Angemeldete und Interessierte: 11. Januar, 18 Uhr im Theater im ehemaligen IWF (Nonnenstieg 72, 37073 Göttingen)

WEITERE INFORMATIONEN
www.lehrerfortbildung-goettingen.de  • Kontakt/ Organisation Nicola Bongard: 0551
63440565 bzw. 0176 96909397 oder fortbildung.ds@boatpeopleprojekt.d e

Ähnliche Artikel

  • Theater am Puls der Zeit Theater am Puls der Zeit

    Auch wenn das Theater des boat people projekt kein „normales“ Theater ist, folgen die Theatermache doch dem Spielzeitenrhytmus und starten jetzt in ihre neue Spielzeit.

  • Be a_part of me - Künstlerische Versuchsanordnungen im Stadtraum Be a_part of me - Künstlerische Versuchsanordnungen im Stadtraum

    Die Produktionsgemeinschaft vier.D hat in Kooperation mit Treibkraft.Theater (Hamm) und boat people projekt (Göttingen) diesen Sommer acht Künstler*innen aus unterschiedlichen Kulturen eingeladen, sich auf die Suche nach der Vielfältigkeit unserer Gesellschaft und dem Anderssein des Einzelnen zu begeben. Die Schauspieler Rezan Kanat und Matthias Damberg, die Tänzerinnen Pavlina Cerna und Roua Reshad, die Musikerin Gilda Razani und der Medienkünstler Reimar de la Chevallerie haben unter der Leitung von Birgit Götz (Choreografin) und Nina de la Chevallerie (Regisseurin) die Frage untersucht, ob Unterschiedliches zu einem Ganzen werden kann oder ob es überhaupt ein Ganzes gibt.

  • 180.000 Euro für die Soziokultur 180.000 Euro für die Soziokultur

    Niedersachsen fördert Projekte und Vereine - auch das boat people projekt

  • Lotario kommt näher Lotario kommt näher
    Probenbeginn der Händel-Oper sowie des Jugendopernprojektes Beyond Doubt: Lotario

    Wenn es in Göttingen um Liebe und Tod, um Macht und Monarchen geht – dann ist damit häufig eine der Opern von Georg Friedrich Händel gemeint. Ist doch die Opernproduktion eines der Herzstücke der Internationalen Händel-Festspielen Göttingen.

    Vor wenigen Tagen sind auch die Künstlerinnen und Künstler der aktuellen Inszenierung Lotario in Göttingen eingetroffen. Und damit steigt das Festspielfieber: Mit der Anreise der Künstler der Opernproduktion Lotario und dem Beginn der szenischen Proben beginnt die „heiße Phase“, so Festspielintendant Tobias Wolff. „Wenn alle Mitwirkenden zum ersten Mal aufeinandertreffen, viele Künstler das erste Mal, andere wieder nach Göttingen kommen, dann ist das nicht nur für die Künstler, sondern auch für das Team des Festspielbüros immer eine besondere Zeit. Dann wird das, was alle über ein Jahr geplant und vorbereitet haben, mehr und mehr Wirklichkeit.“

    Etwas länger proben schon die Mitwirkenden an der Jugendoper Beyond Doubt: Lotario. Auch hier geht es um den Kampf von Gut gegen Böse – eine Oper als Superhelden-Mythos! Das Besondere dieser Produktion ist die Herkunft der Mitwirkenden: es sind Schülerinnen und Schüler der IGS Bovenden und des Hainberggymnasiums sowie Flüchtlinge aus vielen unterschiedlichen Ländern. Für die Theaterarbeit mit Flüchtlingen steht in Göttingen vor allem das boat people projekt. Die freie Theatergruppe arbeitet seit vielen Jahren mit Flüchtlingen zusammen und bietet für diese Menschen Workshops, Kurse und Theaterproduktionen an. Die Händel-Festspiele haben Nina de la Chevallerie (Regie) und Hans Kaul (Musik) vom boat people projekt als Kooperationspartner gewinnen können. Und so entsteht zurzeit eine ganz spannende Version der Händel-Oper. Ein großes Ensemble aus rund 40 jungen Darstellerinnen und Darstellern hat sich in intensiver Probenzeit Händels Oper Lotario und dem Kampf von Adelaide und Berengario gewidmet. Phantasievoll und mit Spaß an Intrigen, Leidenschaften und Gewissenskonflikten entstand eine eigene Interpretation des Stoffes durch die Jugendlichen. Manche Konflikte werden dabei ernsthaft, andere mit einem Augenzwinkern behandelt. „Es ist spannend, sich an einem solchen Stoff abzuarbeiten“, sagte de la Chevallerie. Mit welchem Engagement die jungen Menschen bei der Sache sind, ist bei den Proben zu spüren. Zu hören ist sowohl Musik des Barockkomponisten als auch Klänge aus der Heimat der Darsteller. Welchen Aufgaben sich das Produktionsteam stellen muss, kann man nur erahnen. „Hier findet Weltpolitik im Mikrokosmos statt“, beschreibt die Regisseurin die Zusammensetzung der Gruppe. Hans Kaul ergänzt: „80% der Jugendlichen sind von der Abschiebung bedroht. Bei den Proben können sie endlich einmal diese ganzen Probleme für kurze Zeit ausblenden.“

    Dieses Opernprojekt wird durch die Unterstützung der Klosterkammer Hannover, der AKB Stiftung sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung innerhalb des Projektes „Kultur macht stark“ ermöglicht.

    Beyond Doubt: Lotario ist Bestandteil des Programms „Händel 4 Kids!“ der Internationalen Händel-Festspiele. Zu diesem Programm gibt es auch in diesem Jahr einen Familientag mit buntem Programm in Göttingens Innenstadt am Sonntag, den 20. Mai 2017. Und natürlich gibt es auch wieder die Familienfassung der Oper am 27. Mai mit Juri Tetzlaff.

    Das Jugendopernprojekt selbst hat am Samstag, den 6. Mai 2017 um 18 Uhr Premiere, weitere Vorstellungen sind am 7., 11., 12., 27. und 29. Mai im Jungen Theater. Die „Große Oper“ im Deutschen Theater hat Freitag, den 19. Mai Premiere, weitere Vorstellungen gibt es am 21., 22., 24., 26. und 28. Mai.

    Eintrittskarten gibt es im GT Ticket-Service (Weender Straße 44), bei der Tourist-Information (Markt 9), dem Deutschen Theater und online auch hier im Kulturbüro.

     

  • boat people projekt ist nominiert für den George Tabori Preis 2017 boat people projekt ist nominiert für den George Tabori Preis 2017

    Erneut gibt es für das boat people projekt etwas zu feiern: Der Fonds Darstellende Künste hat das Freie Theater für den diesjährigen "george tabori preis" in der Kategorie Förderpreis nominiert. Der Preis ehrt seit 2010 bundesweit Ensembles und Künstler*innen aus der freien Theaterszene. Schon die Nominierung ist eine besondere Auszeichnung für das boat people projekt und eine wertvolle Anerkennung unserer Arbeit. Am 24. Mai um 19 Uhr findet die Preisverleihung in Berlin im HAU 1 statt.

    Hier ist die offizielle Pressemitteilung des Fonds Daku:

    GEORGE TABORI PREIS 2017 - Bekanntgabe der Nominierten

    Mit dem „george tabori preis“ vergibt der Fonds Darstellende Künste seit dem Jahr 2010 die höchste bundesweite Auszeichnung für Ensembles und Künstler*innen aus der freien Theaterszene.
    Die kommende Preisverleihung findet am Mittwoch, 24. Mai 2017, um 19 Uhr im HAU 1 – Hebbel am Ufer in Berlin statt.

    In ihrer Sitzung hat die Fachjury des Fonds Darstellende Künste die Nominierungen für den „george tabori preis 2017“ wie folgt beschlossen.

    Für den Hauptpreis sind folgende Gruppen nominiert:

    die Kompanie »Flinn Works« aus Berlin|Kassel
    die aus Medien- und Performancekünstlern bestehende Gruppe »LIGNA« aus Hamburg|Berlin|Frankfurt
    das vierköpfige Team von »Monster Truck« aus Berlin|Düsseldorf

    Für den Förderpreis wurden des Weiteren nominiert:

    das Freie Theater »boat people projekt« mit Sitz in Göttingen
    die Berliner Choreografin und Performerin »Kat Válastur«
    das Hildesheimer Theaterkollektiv »Markus&Markus«

    Aus allen Nominierten wird jeweils ein Gewinner je Kategorie von der Fachjury ausgewählt und bei der feierlichen Verleihung bekannt gegeben.

    Der Hauptpreis, dotiert mit 20.000 Euro, wird für herausragende, beispielgebende und kontinuierliche „Ensembleleistungen“ mit bundesweiter und internationaler Ausstrahlung vergeben. Der Förderpreis, dotiert mit 10.000 Euro, wird für die Entwicklung neuer künstlerischer und experimenteller Formate eines „Ensembles“ oder einer Künstlergruppe mit überregionaler und bundesweiter Ausstrahlung verliehen.

    Die Jury setzt sich 2017 wie folgt zusammen:
    Sabine Gehm (Tanz Bremen, Künstlerische Leitung / Vorsitzende Kuratorium Fonds)
    Wolfgang Kaup-Wellfonder (Puppenspieler und Vertreter des Verbandes Deutscher Puppentheater / stellvertretendes Vorstandsmitglied Fonds)
    Matthias Pees (Künstlerhaus Mousonturm / Intendant und Geschäftsführer)
    Prof. Dr. Wolfgang Schneider (Professor für Kulturpolitik an der Universität Hildesheim und Vorsitzender der ASSITEJ e.V. / Vorstandsvorsitzender Fonds)
    Matthias Schulze-Kraft (LICHTHOF Theater, Künstlerischer Leiter / Vorsitzender Kuratorium Fonds)

    Als Fest-Rednerin für die Preisverleihung freuen wir uns auf Claudia Roth (Vizepräsidentin Deutscher Bundestag).

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Jetzt schon Tickets sichern

Kulturticket

Gandersheimer Domfestspiele

Europäisches Filmfestival