Punkte neu 30 transparentWillkommen im Kulturbüro Göttingen - Ihrem Veranstaltungsportal für Göttingen

Mittwoch, 11 Oktober 2017 00:00

Ein bisschen Romantik und jede Menge Sehnsucht

geschrieben von
Ronny Thalmeyer, Angelika Fornell Ronny Thalmeyer, Angelika Fornell © Photo Thomas Müller

„Glück“ - Ein komödiantisches Duell auf der DT-X Bühne

So, jetzt hau ich mal ab. Den Satz hätte sich Alexandre doch lieber verkneifen sollen. Bei Louise kommt er gar nicht gut an. Gerade noch tanzte Angelika Fornell mit schwärmerischem Lächeln über die Bühne des DT-Kellers. Nun wird das Frühstücksidyll mit Toastscheiben bombardiert und flugs verschwindet der Schlüssel zur Wohnungstür. Das wird trotz Ronny Thalmeyers erneuter Charmeoffensive kein stilvoller Abschied.

Eine romantische Liebesgeschichte, die sich an die erste gemeinsame Nacht anschließen könnte, sieht eigentlich anders aus. Aber mit Louise und Alexandre hat Eric Assous in seiner Komödie „Glück“ auch keinen verunglückten One-Night stand im Sinn. Nach den Toastscheiben fliegen vor allem die Fetzen, weil es für das störrische Paar noch einiges abzuackern gibt, um der Idee von einem längerfristigen Zusammensein überhaupt über den Weg zu trauen. Da sind schon eine Menge Gefühle und Erwartungen im Spiel aber auch Ängste und Altlasten Beide sind über 60 und nicht mehr so risikofreudig wie als jugendliche Stürmer und Dränger. Eigentlich spricht ja alles gegen diese diffusen Glückshoffnungen, die ihnen der Autor in seinem komödiantischen Crashkurs entlockt. Also müssen sie zumindest gut getarnt werden.

In der Inszenierung von Ruth Messing darf sich das Publikum auf einige Überraschungen gefasst machen; vor allem aber auf das Schauspielerpaar, das diese Tarnmanöver von Louise und Alexandre so berührend klug, frech und nuanciert umspielt. Da wird schon mimisch um jeden Punkt gepokert, wenn Ronny Thalmeyer mal wieder lächelnd besänftigen will und Angelika Fornell erneut verdächtig strahlt. Bestimmt wird sie gleich die gerade noch so harmonische Stimmung erneut torpedieren. So leicht lassen sich diese beiden Glücksspieler schließlich nicht in die Karten schauen, selbst wenn sie so vergnüglich mit den Pointen des Textes jonglieren und mit den taktischen Manövern ihrer Figuren. Es geht ja dann doch um ein mögliches Happy End, selbst wenn zunächst eigentlich alles dagegenspricht.

Schon der Gedanke an eine gemeinsame Zukunft scheint wenig kompatibel. Was die Kinderbuchautorin schätzt, findet der Restaurantbesitzer eher öde. Zum Glück klingelt gerade mal wieder das Handy für eine Tischreservierung und unterbricht den Schlagabtausch über Hobbys und die nicht vorhandenden privaten Interessen. Selbst nach drei Monaten mag sich Louise nicht für einen nächtlichen Dauergast begeistern, der jetzt mit seinen Koffern vor der Tür steht.

Schließlich stapeln sich im Bühnenraum von Johannes Frei bereits eine Menge Koffer, die ständig ramponiert werden, weil sie neben Alltagsrequisiten wie Schlummerkissen und Toaster, Bibliothek und Wäschefundus eben auch Louises kleine Geheimnisse bergen.

Beide sind Meister im Verschweigen, sei es von Scheidungsverhandlungen, die eine ungeahnt harmonische Wendung nehmen oder von Affären, die weiterhin genussvoll gepflegt werden. Und wenn dann die Ausflüchte nicht mehr funktionieren, ist das willkommener Anlass, mal wieder süffisant zu lästern, ein launiges Duell anzuzetteln oder versuchsweise klein beizugeben. Die ständigen Kämpfe haben einfach beflügelnde und vor allem erotisierende Wirkung. Sogar bis zum Traualtaltar schaffen es beiden Glückssucher mit der Aussicht auf weitere störrische Begegnungen. Sie erwartet auch noch eine entscheidende Mutprobe beim gemeinsamen Loslassen von Sicherheitsgarantien und das Vertrauen in ein gemeinsames Abenteuer zu Zweit, das vermutlich nie langweilig wird. Schelmisch blinzelt Angelia Fornell bei diesem liebenswerten Aperçu des Autors: Bloß, weil wir keine Zwanzig mehr sind, heißt das nicht, dass wir keine Illusionen mehr haben dürfen. Schließlich war bei diesem komödiantischen Duell auch ein bisschen Romantik im Spiel und jede Menge Sehnsucht, selbst wenn demnächst wieder die Toastscheiben fliegen.

Die nächsten Vorstellungen sind am 13.10., 23.10., 31.10., 14.11. und 25.11.2017

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Jetzt schon Tickets sichern

NDR Soundcheck

Kulturticket