Punkte neu 30 transparentWillkommen im Kulturbüro Göttingen - Ihrem Veranstaltungsportal für Göttingen

Freitag, 08 September 2017 03:35

Joseph Myers + Wood & Valley: Konzertabend mit persönlicher Note

geschrieben von
Lucas Bartusch alias Wood & Valley im Göttinger Apex Lucas Bartusch alias Wood & Valley im Göttinger Apex © Photo: Gooß

Dem Apex in Göttingen wurde vergangenen Mittwoch die Ehre zuteil, erste Station der Spätsommertour der Osnabrücker Musiker Joseph Myers und Wood & Valley zu sein.

Gebanntes Schweigen breitete sich in dem gemütlich-kleinen Konzertsaal des Göttinger Apex aus, als die Lichter ausgingen und Lucas Bartusch alias Wood & Valley mit „Fires, Ambers and Ashes“ auf der Bühne die ersten Klänge auf seiner Gitarre ertönen ließ. Ein einzelner junger Mann mit Gesang und Gitarre – mehr bedurfte es nicht, um die Zuhörer, die sich mit Getränken um die kleinen, runden Tische versammelt hatten, in seine ganz eigenen Klangwelten zu entführen. Dichte, forsche Klänge und ausdrucksstarke Akkorde in Kombination mit einer rauen, kräftigen Stimme ließen ein Klangbild aus Punkrock erblühen, gepaart mit Einflüssen aus Rock und Folk. Und ebenso außergewöhnlich führte er seine musikalische Linie weiter, als er in den nächsten Liedern die Gitarrenakkorde mit Mundharmonika-Passagen untermalte. Diesen energetischen Singer-Songwriter-Sound in englischer Sprache setzte er mit einem breiten Spektrum an Themen in Szene: von Songs reich an Emotionen, Gesellschaftskritik und Protesten, Wünschen und Zeilen über das Leben bis hin zu großen Themen wie das Menschlichsein, zu dem er auch ein ganz persönliches Statement lieferte: „Ich glaube ans Menschlichsein, und es gibt Menschen, die jeden Tag dazu beitragen, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen – und dann frage ich mich manchmal, warum wir nicht ein Stück mehr so sein können.“ Mit „Oh deep Winter“ und „On my Own“ präsentierte er mit viel Herzblut weitere Songs seiner aktuellen CD „Gathered Sounds and Fallen Leaves“.

An diesen sehr kraftvollen Beginn des Abends knüpfte Joseph Myers mit seinen ruhigen, melancholischen Songs an, die die Tür zu seiner ganz persönlichen, intimen Sphäre öffneten. Ein Mann großer Worte, voll Tiefgründigkeit und Offenheit, der das Publikum an die Hand nahm und eben an seiner Lebens- und Musikwelt teilhaben ließ. Seinen Auftritt begann er mit „Bride and Groom“, dessen Hochzeitsgedanke zur Zeit der Entstehung noch in weiter Ferne gelegen habe und nun ganz nah herangerückt sei. Die Anekdoten zu seinen Songs gingen weiter. „Until Kingdom Come“, ein Liebeslied an die Musik, entstand auf einer seiner Touren nach einem Konzert in Würzburg, als ihm bewusstwurde, dass die Entscheidung, Musik zu machen, die richtige gewesen sei. Welch großen Stellenwert Familie für den Osnabrücker Songwriter hat, zeigte sich in zahlreichen Liedern und Erzählungen. Auf dem Cover seiner aktuellen CD „Against the Sea“ ist seine Großmutter im Alter von 20 Jahren im Sommerkleid durch den Garten tanzend zu sehen – eine Hommage an sie und seinen Großvater, der das Foto einst von ihr machte. Seiner Oma hat er so auch den Song „Elisabeth“ gewidmet – eine Erinnerung daran, dass man im Leben viele Dinge als selbstverständlich erachtet und sich ihrer Bedeutung erst dann wirklich bewusstwird, wenn sie nicht mehr da sind. „No second chance“ – zu Tränen rührende Worte. Weitere unterhaltsame Erzählungen begleiten seinen Auftritt: sei es die Anekdote, dass er einst auf einer seiner Touren mehr Marmeladen seiner Mutter als eigene CDs verkauft habe; der Aufruf an sich selbst, nicht nur Hamburger Obdachlosen Geld zu geben, sondern auch in Osnabrück nicht weiterzugehen; oder der Bericht von einer „gefloppten Elektro-Pop-Single-Veröffentlichung“ mit Marie Katzer, die beinahe Begleitmusik für einen Vodaphone-Werbespot geworden sei – Myers weiß, wie er seine Zuhörer zum Lachen bringt und für sich gewinnen kann. Für ein abschließend gemeinsam gesungenes Lied begab Myers sich in die Mitte des Publikums, das die leichten Melodien des „Why Bother“ mit einem „Lalala“-Gesang begleiten durfte.

Nach je einer Zugabe verabschiedeten sich die beiden Musiker von ihrem Publikum. Ein Abend voller humorvoller Anekdoten, musikalischer Reisen und beeindruckend künstlerischer Kost; von tief bewegenden bis hoch unterhaltsamen Momenten, die den Zuhörern noch lange im Gedächtnis bleiben werden.

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Jetzt schon Tickets sichern

NDR Soundcheck

Kulturticket