Willkommen im Kulturbüro Göttingen

Module Version <> CBSubs version.
Lieber Gast,
herzlich willkommen auf den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Sie finden hier ein großes Angebot an Terminen, Spielplänen, Tipps und Rezensionen.
Um dieses Angebot frei verfügbar anbieten zu können, sind wir auf Unterstützung angewiesen. Wir freuen uns, wenn Sie sich an der Finanzierung dieses Angebotes beteiligen würden. Lesen Sie mehr über die Möglichkeiten – von der Einmalzahlung bis zur Jahresmitgliedschaft.

Freitag, 19 Mai 2017 19:32

Halleluja!

geschrieben von
Der Universitätschor mit Ingolf Helm und dem Göttinger Barockorchester in der Johanniskirche Der Universitätschor mit Ingolf Helm und dem Göttinger Barockorchester in der Johanniskirche (c) Photo: Widemann

Aufführung des „Messias“ von Unichor, Barockorchester und Solisten

Durch die Fenster der Johanniskirche fällt das Abendlicht auf die historischen Instrumente des Göttinger Barockorchesters. Sängerinnen und Sänger des Unichores und die vier Solisten sehen in den gut gefüllten Zuschauerraum, Ingolf Helm hebt den Dirigierstab und eine hingebungsvolle Aufführung des „Messias“ im Rahmen der Händel Festspiele beginnt.

Es ist beeindruckend, was innerhalb weniger, wohl sehr intensiver Wochen von den Chorsängerinnen und -sängern erarbeitet wurde – hat doch das Semester gerade erst Ostern begonnen: ein dreistündiges Oratorium, in dem sich sanfte Orchesterpassagen mit energetischen abwechseln, emotionale Arien erklingen und die 53 Choristen den hohen Raum ganz mit Tönen ausfüllen. Gesungen werden Bibelstellen, die abstrakt die Heilsgeschichte Jesus nacherzählen, teils in freudigen Berichten, teils aufbrausend.

Im Orchester werden Nachbauten alter Barockinstrumente gespielt: Streichinstrumente mit Darmsaiten, Oboen ohne Klappen und Trompeten ohne Ventilen. Sie erzeugen einen ungewöhnlichen, warmen und weichen Klang, der im Kontrast zum feurigen Ariengesang der Solisten steht. Deren Tonumfang ist beachtlich, ebenso der des Chores. In einem fulminanten „Halleluja“ am Ende des zweiten Teils kommen die Sopranstimmen voll zur Geltung. Es zeigt sich: auch wenn das 1742 uraufgeführte Stück nun schon mehrere Jahrhunderte alt ist, ergreift es weiterhin die Zuhörenden. Menschen allen Alters lauschen Händels Melodien und als das „Amen“ des letzten Teils verklingt setzt ein begeisterter Applaus ein.

Solisten:
Theresa Sommer (Sopran), Anna Bineta Diouf (Alt), Manuel König (Tenor) und Yannick Spanier (Bass)

Letzte Änderung am Sonntag, 11 Juni 2017 18:08

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Jetzt schon Tickets sichern

Kultursommer 2018

Kulturticket

Gandersheimer Domfestspiele

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok