Theatermagazin Szenenwechsel

„Wassa Schelesnowa“ Premiere am Deutschen Theater

Die Geschäfte laufen gut für Wassa Schelesnowa, die Firmenpatriarchin in Maxim Gorkis Schauspiel. Umso bedrückender stellt er die Welt hinter der materiellen Fassade dar. Es ist eine selbstzerstörerische Familie, die sich hier den Erfolgszwängen beugt, in Bösartigkeiten verfällt und sich auf der Suche nach Fluchtwegen erschöpft. Am Deutschen Theater verwebt der polnische Regisseur Aureliusz Smigel Gorkis Schauspiel mit musikalischen und poetischen Stimmen. Mit dem Musiker Torsten Knoll und Bühnenbildner Martin Eidenberger erkundet Smigel auch die Seelenlandschaften der Figuren, die in dieser Erfolgsgesellschaft verkümmern.

Sie hören ein Gespräch mit dem Produktionsteam:

Hören Sie eine "Kostprobe" aus dem Stück:

 

Kommentare powered by CComment

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Lieber Gast,
vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen oder für diesen einzelnen Beitrag einen Betrag zu bezahlen.
Vielen Dank!
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok